Expertentipps aus erster Hand

Im Raiffeisen bau:forum, auf der 3. com:bau in Dornbirn (4. bis 6. März 2016), erhalten die Besucher Expertentipps aus erster Hand. Renommierte Spezialisten referieren an allen drei Messetagen zu aktuellen Themen rund ums Bauen, Wohnen und Sanieren.


Dornbirn. Vom 4. bis zum 6. März wird das Messegelände in Dornbirn zu der Anlaufstelle für alle, die sich fürs Bauen, Wohnen und Sanieren interessieren. Rund 200 internationale Aussteller aus dem Bau- und Baunebengewerbe stellen auf der größten Bauplattform der Vier-Länder-Region ihre Produkte und Dienstleistungen vor. Neben dem Angebot der anwesenden Unternehmen finden die Besucher der com:bau Antworten auf die meisten Fragen, die sich im Zuge ihrer Bauprojekte stellen.

Expertenwissen schlüsselfertig präsentiert
Ein fixer Bestandteil der com:bau ist das Raiffeisen bau:forum. Die dritte Auflage der beliebten Vortragsreihe, die im Rahmen der Baumesse heuer in der Halle 1 stattfindet, erhielt sowohl inhaltlich als auch konzeptionell einen Feinschliff. So wurden die Themen dieses Jahr gemeinsam mit einem Fachgremium zusammengestellt, das sich aus Mitgliedern vom Land Vorarlberg, dem Energieinstitut Vorarlberg, der VKW und der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg zusammensetzt. „Damit werden wir die Qualität der Vorträge noch weiter steigern“, zeigt sich die Projektleiterin, Marina Töchterle zufrieden. „Das Forum kann im Rahmen der com:bau kostenlos besucht werden und liefert den Besuchern Expertenwissen aus erster Hand.“

Behandelt werden aktuelle Themen und brisante Fragen rund um die Bereiche Bauen, Wohnen und Sanieren, die von unabhängigen Experten verständlich erörtert werden. Dazu Töchterle weiter: „Die Themen rund um Bauprojekte sind so vielseitig und komplex, dass Laien leicht den Überblick verlieren. Das Raiffeisen bau:forum soll hier Klarheit schaffen und in den insgesamt dreizehn Vorträgen viele Fragen klären.“

Die Inhalte des Raiffeisen bau:forums sind vielfältig. So erörtern Notare, Experten der Landesregierung und Versicherungsspezialisten Themen wie „Der Grundstückskauf aus rechtlicher Sicht“, „Wohnbauförderung aktuell“ oder „Die richtige Versicherung für die eigenen vier Wände“. Weitere Vorträge drehen sich unter anderem um die Bereiche Energiekosten, barrierefreies Bauen, Einbruchsschutz, Wärmetechnik, Gebäudesanierung oder auch Leistbarkeit im Wohnbau.

Highlights ergänzen Produkt- und Informationsangebot
Zahlreiche Highlights erweitern das Angebot der com:bau. So präsentiert sich beispielsweise die Wirtschaftsgemeinschaft Walgau auf einer noch größeren Fläche wie im vergangenen Jahr. Studenten der Universität Liechtenstein gewähren erstmals Einblicke in ihren Alltag und die Schülerinnen und Schüler der HTL Rankweil bauen wieder einen eindrucksvollen Messestand. Zu einem Streifzug durch das „Holzbauland Vorarlberg“ laden die vier Organisationen vorarlberger holzbau_kunst, die Landesinnung Holzbau, die Venstermacher und VorarlbergHolz und OFROOM zeigt mit Unterstützung von Bau!Massiv! eine einzigartige Sonderausstellung zum Thema Beton.

Neun Ausstellungsbereiche geben Orientierung
Die Aussteller der com:bau sind in den neun Ausstellungsbereichen Planung, Finanzierung, Rohbau, Sanierung, Erneuerbare Energie, Haustechnik/Installation, Ausbau, Außenbereich und Immobilien zusammengefasst. Somit bewegen sich die Besucher der Baumesse durch die gesamte Bauprozesskette, von der Planung bis hin zur konkreten Ausführung. „Die Besucherführung schafft Orientierung und macht die Messe übersichtlicher“, erklärt Töchterle.

Neubau verlangt Improvisationstalent
Bedingt durch den Neubau am Messegelände in Dornbirn sind derzeit vier Hallen nicht benutzbar. Dieser Umstand verlangt dem Organisations-Team der com:bau einiges an Improvisationstalent ab. Marina Töchterle ist dennoch zuversichtlich: „Um die fehlenden Flächen zu kompensieren, müssen wir in diesem Jahr zusätzlich auf die Hallen 1 bis 4 ausweichen. Zudem wird eine Zelthalle errichtet, die einen großen Teil des Innengeländes überdacht. Nichts desto trotz können wir die com:bau 2016 in gewohntem Umfang abhalten.“

FACTBOX
3. com:bau

Messe für Architektur, Bauhandwerk, Energie und Immobilien
4. bis 6. März 2016
Messe Dornbirn, Messeplatz 1, 6854 Dornbirn (Österreich/Vorarlberg)

Rund 200 Aussteller, gegliedert in neun Ausstellungsbereiche:
Planung, Finanzierung, Rohbau, Sanierung, Erneuerbare Energie, Haustechnik/Installation, Ausbau, Außenbereich, Immobilien

Ausstellungsfläche:
Über 12.000 Quadratmeter in sieben Hallen und einer Zelthalle

Öffnungszeiten:
Freitag, 4. März und Samstag, 5. März 2016, 10 bis 18 Uhr Sonntag, 6. März 2016, 10 bis 17 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene: 10,00 Euro, Ermäßigte Karten: 8,00 Euro (Jugendliche 15-18 Jahre, Senioren), Kinder bis 14 sind frei, Kartenvorverkauf: 9,00 Euro bei ländleTicket, in allen Raiffeisenbanken und Sparkassen (Ermäßigung für Raiffeisen-Mitglieder) 

Alle Fotos:
Abdruck honorarfrei zur Berichterstattung über die Messe Dornbirn.

Bilder